Agiles Projekt­management, seine vier Grundwerte und Prinzipien

Sven Flätchen
//
1. Juli 2022
//
Lesezeit: 9 min.
Wir leben in einer schnelllebigen Zeit, in einer Zeit, in der die Digitalisierung einen deutlichen Stellenwert erreicht hat. Das klassische Projektmanagement stößt in vielen Projekten schnell an seine Grenzen. Vor allem dann, wenn von Kundenseite bei gleichbleibendem Budget und fixem Zeitplan ständig neue Änderungen und Anforderungen in das Projekt einfließen. Hier greift das agile Projektmanagement ein, welches ich im folgenden Beitrag in seinem Ansatz und mit seinen Grundwerten vorstellen werde.
Facebook
Twitter
LinkedIn
XING
Agiles Projektmanagement mit smenso

Was ist agiles Projektmanagement?

Das agile Projektmanagement stammt aus der Praxiserfahrung der Softwareentwicklung, in dem erfahrungsgemäß mit ständig wechselnden Rahmenbedingungen und Anforderungen zu rechnen ist. Während dort agile Praktiken und Methoden zwischenzeitlich unumstritten sind und erfolgreich Anwendung finden. Spätestens durch die „Scrum“ Methode ist agiles Projektmanagement in der breiten Masse bekannt geworden.

Im Jahre 2001 veröffentlichten 17 erfahrene und kluge Softwareentwickler das sogenannte „Agile Manifest“ (original “Manifesto for Agile Software Development” bzw. “Agile Manifesto”). Unter den Autoren zählen u.a. Jeff Sutherland und Ken Schwaber, die Begründer des Scrum Frameworks oder auch Ken Beck, der Schaffer der agilen Methode Extreme Programming. Darin formulierten sie – basierend auf ihrer umfangreichen Erfahrung in der Umsetzung von Softwareprojekten – eine Reihe von Ideen, Prinzipien und Werten, die zu einem besseren Vorgehen bei der Softwareentwicklung beitragen sollten und schufen somit den Ansatz für agiles Projektmanagement.

Zu den Prinzipien und Werten im „Agilen Manifest“ zählen u.a.:

  • Unsere höchste Priorität ist es, den Kunden durch frühe und kontinuierliche Auslieferung wertvoller Software zufrieden zu stellen
  • Der Fokus bei der Softwareentwicklung sollte künftig mehr auf die Interaktion der Anwender liegen als auf den Prozessen und Tools.
  • Agile Prozesse fördern nachhaltige Entwicklung. Die Auftraggeber, Entwickler und Benutzer sollten ein gleichmäßiges Tempo auf unbegrenzte Zeit halten können.
  • Die effizienteste und effektivste Methode, Informationen an und innerhalb eines Entwicklungsteams zu übermitteln, ist im Gespräch von Angesicht zu Angesicht und wichtiger als Vertragsverhandlungen.
  • Funktionierende Software soll wichtiger betrachtet werden, als eine umfangreiche Dokumentation.
  • Funktionierende Software ist das wichtigste Fortschrittsmaß.
  • Die schnelle Reaktion auf neue Anforderungen und Veränderungen sollte wichtiger sein, als die stupide Umsetzung eines Projektplans.
  • Fachexperten und Entwickler müssen während des Projektes täglich zusammenarbeiten.
  • Die besten Architekturen, Anforderungen und Entwürfe entstehen durch selbstorganisierte Teams

Agiles Projektmanagement: digital, schnell und einfach mit einem Tool. Teste smenso mit deinem Team kostenlos.

In den letzten Jahren haben sich verschiedene Methoden und Techniken entwickelt, mit denen die Werte und Prinzipien des agilen Manifests in die Praxis umgesetzt werden können. Zu den diesen zählen – um nur wenige zu nennen – u.a.:

Methoden

  • Scrum
  • Design Thinking, Design Sprint
  • Lean Startup, Lean Thinking
  • BMC (Business Model Canvas)
  • FDD (Feature-Driven Development)
  • OKRs (Objectives and Key Results)
  • Lean Coffee, Fishbowl, Pecha Kucha

Techniken

  • Task Boards / Kanban
  • User Stories, Use Cases, Persona
  • Daily-Standup-Meetings
  • (WIP-Limits) Work-in-Progress Limits
  • Burn-Down-Charts

Seit etwa 2010 haben verschiedene Organisationen, die sich mit der Standardisierung und Zertifizierung im Projektmanagement beschäftigen, diese Entwicklungen erkannt und unter dem Begriff  Agiles Projektmanagement definiert. So gibt es u.a. beim renommierten Project Management Institute (PMI) eine Zertifizierung zum „Agilen Projektmanager“ (PMI-ACP).

Agiles Projektmanagements und seine Bausteine

Um ein Verständnis zu bekommen, was hinter dem agilen Projektmanagement steht, ist es leichter, wenn man zwischen agilen Werten, Prinzipien, Techniken und agilen Methoden unterscheidet. Folgende Grafik zeigt die Systematik des agilen Projektmanagements.

Systematik des agilen Projektmanagements

Agile Werte:
Die agilen Werte spiegeln die wesentlichen Grundsätze wider und bilden das Fundament im agilen Projektmanagement: Mehr Flexibilität in den Projekten und weniger starre Strukturen.

Agile Prinzipien:
Sie beschreiben die grundsätzliche Herangehensweise an agiles Projektmanagement. Zu diesen Prinzipien zählen zum Beispiel sog. Iterationen und die gewünschte Selbstorganisation von Teams.

Agile Techniken:
Darunter versteht man die relativ leicht verständlichen und konkrete Maßnahmen, die in das Projektmanagement eingebaut werden. Die Techniken geben dem Projektmanagement seine Struktur.

Agile Methoden:
Sind die Grundlagen zur Strukturierung auf der Ebene von Prozessmodellen. Prinzipien und Techniken werden hier zu einem konkreten Prozess kombiniert.

Agiles Projektmanagement: digital, schnell und einfach mit einem Tool. Teste smenso mit deinem Team kostenlos.

Veränderung in klassischen Projekten

Einige haben sich sicherlich schon die Frage gestellt, warum man überhaupt ein andere Art von Projektmanagement überhaupt benötigt, wenn die klassische  Art in vielen Projektbereichen eingesetzt wurde und sich lange Zeit bewährt hat.

Nunja, im klassischen Projektmanagement geht man davon aus, dass die Stakeholder – einfach ausgedrückt: die Personen, die an der Projektrealisierung Interesse haben – zu Beginn des Projektes einen relativ hohen Einfluss haben, der jedoch mit Fortschreiten des Projektes erheblich abnimmt. So kann der Kunde am Anfang bestimmen, was er als Projektergebnis haben möchte.

Je weiter das Projekt fortschreitet, desto mehr schwindet sein Einfluss auf das Ergebnis. Denn zum einen sind die Projektergebnisse im Vertrag geregelt. Zum anderen ist der Kunde immer weniger in das Projekt eingebunden. Beim klassischen Projektmanagement bekommt der Kunde als Ergebnis das, was der Auftragnehmer als Projektziel verstanden hat. 

Außerdem geht das klassische Projektmanagement davon aus, dass Änderungen am Projektauftrag umso teurer werden, je später sie in Projektphasen eingebracht werden. Das folgende Beispiel „Brückenbau“ soll dies verdeutlichen.

Veränderung in agilen Projekten

Was beim „Brückenprojekt“ gilt, muss aber nicht bei anderen Projekten so sein. Dennoch hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass Projekte, die im klassisches Projektmanagement umgesetzt werden, Schwierigkeiten bringen, wenn der Einfluss der Stakeholder bedingt möglich ist und Änderungen hohe Kosten mit sich bringen. 

  • Ein wichtiger Grund dafür ist die extrem zunehmende Geschwindigkeit, mit der sich das Umfeld eines Projektes verändert. Wenn eine Firma heute ein Projekt beginnt und dabei von einer bestimmten Marktsituation ausgeht, dann hat sich diese am Ende des Projektes meist geändert. Das Ergebnis des Projektes (kann ggf ein Produkt sein) ist dann nur bedingt nutzbar.
  • Zudem ist auch weniger realistisch, dass der Kunde zu Beginn des Projektes genau weiss, wie das Produkt am Ende aussehen soll. Gerade bei neuartigen und komplexen Produkten ist dies kaum möglich. Betrachten wir hier mal das soziale Netzwerk facebook. Mit Sicherheit konnte Marc Zuckerberg zum Projektbeginn – also zum Start der Entwicklung von seiner Plattform – nicht wissen, wie diese heute aussehen wird. Fortschreitende Technologie, Design und User-Interface sowie die Funktionalitäten auf facebook haben sich immer weiter entwickelt, verbessert und stets Einfluss auf die Projektentwicklung genommen. Und eine Ende der Fahnenstange ist nicht in Sicht.
Für einen erfolgreichen Projektverlauf ist es daher sinnvoller, wenn Stakeholder mehr Einfluss auf das Projekt haben und dadurch die Kosten für entstehende Änderungen trotzdem gering bleiben könnten. Genau das ist das Ziel des agilen Projektmanagements. Folgende Grafik zeigt den unterschied zwischen klassischen und agilen Projektmanagement bei Einflussnahme der Stakeholder und die Auswirkung von Änderungskosten in der Projektzeit.
Klassisches Projektmanagement vs agiles Projektmanagement
Agiles Projektmanagement: digital, schnell und einfach mit einem Tool. Teste smenso mit deinem Team kostenlos.

Durch den Einsatz agiler Prinzipien und Techniken können Stakeholder weiterhin Einfluss auf den Projektverlauf nehmen. Die Kosten für Änderungen können ebenso so niedrig wie möglich gehalten werden. Eine flache Kostenkurve wie zuvor grafisch gezeigt ist, stellt zwar einen idealen Verlauf dar, ist aber in agilen Projekten nicht immer zu erreichen. Hier gilt letztendlich das Verhältnis beider Kurven im agilen Prozess. Änderungen dürfen diesbezüglich nur in einem gesunden Maße vorgenommen werden, um die Kosten im vordefinierten Rahmen zu halten.

Die agilen Grundwerte des Projektmanagements

Das Fundament des – im zuvor beschriebenen – agilen Manifest bildet vier Grundwerte bzw. Leitsätze für agiles Projektmanagement. Zum besseren Verständnis seiner Kernaussagen greift das Manifest auf eine Gegenüberstellung zurück. Agile Werte werden in Abgrenzung zu herkömmlichen und klassischen Vorgehensmodellen deutlich gemacht.

Wir erschließen bessere Wege, Software zu entwickeln, indem wir es selbst tun und anderen dabei helfen. Durch diese Tätigkeit haben wir diese Werte zu schätzen gelernt:

  • Menschen und deren Zusammenarbeit sind wichtiger als Prozesse und Werkzeuge
  • Eine funktionierende Software (Produkt) ist wichtiger als eine umfassende Dokumentation
  • Zusammenarbeit mit dem Kunden ist wichtiger als Vertragsverhandlungen
  • Die Reaktion auf Veränderung ist wichtiger als das Befolgen eines Plans

Das heißt, obwohl wir die Werte auf der rechten Seite wichtig finden, schätzen wir die Werte auf der linken Seite höher ein.

Das Agile Manifest und seine vier zentralen Leitsätze.

Menschen und deren Zusammenarbeit sind wichtiger als Prozesse und Werkzeuge

Ein wesentlicher agiler Grundwert ist es, dass Menschen und deren Interaktionen wichtiger sind als die Prozesse und Werkzeuge. Der Mensch steht im Fokus! Ebenso ist der direkte Austausch mit dem Menschen wichtiger als Formalismen. Das heißt, jeder noch so ausgefeilte und gut dokumentierte Prozess kann ein persönliches Gespräch nicht ersetzen. 

Welche Bedeutung der persönliche Austausch für agile Teams hat, zeigt auch die Forderung, dass ein Team räumlich möglichst eng zusammen sitzt. An sich ist das eine Selbstverständlichkeit, in der Realität sieht es oft anders aus. Der Einsatz von Kommunkationstechnologien und Softwarelösungen hat das Projektmanagement sehr vereinfacht.

Es hat sich aber auch gezeigt, dass diese Hilfsmittel im sinnvollen Maße eingesetzt werden müssen, damit die Kommunikation unter den Beteiligten nicht leidet. Ein Beispiel hier kennt sicherlich jeder aus dem Alltag: Bei Projekten gibt es auch einen Austausch in Pingpong-Manier, um ein Problem zu lösen. Dabei wäre ein persönlicher Austausch am Kaffeeautomaten oder per Telefon effektiver.

Funktionierende Software ist wichtiger als umfassende Dokumentation

Im klassischen Projektmanagement gibt es eine Hülle und Fülle von Dokumenten, Dateien und nervigem Papierkram, die der Dokumentation von Projektstrukturen, des Projektfortschrittes, des Projektstatus und des Projektergebnisses dienen. Gerade in großen Organisationen mit klassischer Projektkultur fließt oft mehr Zeit in die Erstellung von Powerpoint-Präsentationen und Berichten für die Projektsteuerung, als in die Erledigung der eigentlichen Aufgabe.

Meine Erfahrung hat bisher gezeigt, dass es in der Realität anders aussieht und die Dokumentationen kaum genutzt werden. Da sind die Dokumentation eher ein schmückendes Beiwerk und Projektmitarbeiter und vor allem Kunden entnehmen die Informationen nicht aus der Dokumentation, sondern fragen lieber jemanden, den sie für kompetent halten 😉.

Somit bringt der zweite Leitsatz des agilen Manifest die Fokussierung des agilen Projektteams auf Ergebnisse zum Ausdruck. Für die Projektverantwortlichen ist es also wichtiger, eine Aufgabe zu erledigen, als sich mit einer Dokumentation oder Präsentation aufzuhalten. „Agil“ muss also gelernt sein!

Natürlich verzichtet agiles Projektmanagement nicht auf Dokumentationen, die für das Projekt wichtig sind. Dokumentationen, die mit der Software oder einem Produkt ausgeliefert wird, ist ja ein Bestandteil und kann zudem ebenso agil entwickelt werden.

Zusammenarbeit mit dem Kunden ist wichtiger als Vertragsverhandlung

Der Kunde nimmt in der Arbeit des agilen Projektmanagements eine zentrale Rolle ein. Der Kunde ist Teil des Prozesses, mit seinen Änderungswünschen, Bedürfnissen und Problemen sogar wichtiger Teil des Projektteams. Eine (persönliche) Auseinandersetzung mit dem Kunden ist dabei wichtiger als ein formaler Vertrag. Auch in diesem Leitsatz stellt das agile Manifest den direkten Austausch mit dem Kunden über die klassischen Formalitäten.

Die Reaktion auf Veränderung ist wichtiger als das Befolgen eines Plans

Beim klassischen Projektmanagement geht man davon aus, dass das Produkt sowie der Projektverlauf planbar sind. Wie bereits mehrfach erwähnt und dargestellt, ändern sich die Anforderungen an das Produkt während der Projektzeit. Gerade in der digitalen Zeit ist dies unabdingbar. Die häufigsten Einflüsse sind die Veränderungen im Projektumfeld und die Komplexität, die manches Projekt mit sich bringt. Die Komplexität der Anforderungen ist oft auch der Grund, dass der Kunde erst im Projektverlauf mehr Verständnis sowie Erfahrungswerte entwickelt und erst dann seine genauen Änderungswunsche und Bedürfnisse kundgeben kann. 

Agiles Projektmanagement versteht die Veränderungen auch als Chance, z.B. als Gelegenheit grundlegende Elemente zu verbessern, die positive Auswirkung auf das Gesamtprojekt haben. Beispielsweise kann in einem Softwareprojekt die Verbesserung der Architektur oder des Frameworks dafür sorgen, dass Erweiterungen der Software einfacher und evtl. schneller zu entwickeln sind.

Agiles Projektmanagement: digital, schnell und einfach mit einem Tool. Teste smenso mit deinem Team kostenlos.

Tipps zur Beachtung agiler Grundwerte und Prinzipien in Deinen Projekten

Du möchtest agiles Projektmanagement gerne selbst in einen Projekten anwenden und möchtest wissen, wie du die im Manifest formulierten Leitsätze konkret implementieren kannst? Keine Sorge, auch hierzu habe ich einige hilfreiche Tipps für dich.

Vorerst sei angemerkt: Eine genaue Blaupause, wie du die Grundwerte in deinen Projekten einsetzen kannst, gibt es nicht. Das agile Manifest ist ein Leitfaden, an dem du dich und dein agiles Team orientieren könnt. Der Grundgedanke des Manifestes muss jedoch Einklang mit den eingesetzten Techniken, Methoden und Tools finden, die du bei der Projektrealisierung und in deinem Projektmanagement einsetzt.

Eine gute und effiziente Möglichkeit, dein Projektmanagement agil und nach den Grundwerten des agilen Manifestes zu gestalten, liegt in der Verwendung einer effizienten Projektmanagementsoftware wie smenso. Unsere Projektmanagementsoftware smenso ist mit den agilen Grundwerten und Prinzipien kompatibel und unterstützt dein agiles Projektmanagement und dein agiles Projektteam mit seinen Funktionen. 

Du möchtest agiles Projektmanagement anwenden und dein Team damit unterstützen? Starte heute noch dein kostenfreie Testphase mit smenso.

Inhalt zum Artikel

Den Artikel teilen:

Bleib auf dem Laufenden mit unserem Newsletter

Du möchtest informiert werden, sobald es etwas Neues gibt? Dann abonniere unseren Newsletter und sei unter den Ersten, die erfahren, wenn neue Features, Tipps&Tricks oder andere Specials anstehen!
Newsletter von smenso abonnieren
Infos zum Autor
Allgemein
Sven Flätchen
smenso auf dem DSAG Jahres­kongress

„Auf der Suche nach … Erfolg “ lautet das Motto des DSAG Jahreskongresses 2022. In Zeiten der Neuorientierung definiert jedes Unternehmen den Erfolg anders. Für die einen besteht er in der Transformation in die digitale Welt oder mehr Flexibilität in den Prozessen. Egal was du suchst, uns wirst du mit Sicherheit vom 11. bis 13. Oktober im Congress Center Leipzig finden. Da präsentieren wir smenso – Die beste Lösung für Deinen Erfolg im Projektmanagement mit SAP.

Weiterlesen »
Projektmanagement in Marketing Agenturen
Allgemein
Sven Flätchen
Agenturen und das Projekt­management

Agenturen haben oft viele verschiedene Aufgaben gleichzeitig zu bewältigen. Sie müssen Aufgaben, Fristen, Ressourcen, Budgets und Teammitglieder verwalten und immer wieder ihre Prioritäten anpassen, um übergeordnete Ziele erreichen zu können. Auch in Marketing Agenturen geht es oft heiß her: Mit dem richtigen Management und einer passen Projektmanagement Software ist dies kein Problem.

Weiterlesen »
Allgemein
Philipp Riermeier
#OMR22 Recap

Unser Team bestehend aus Marco, Kelly, Sven und mir war dieses Jahr bei dem Mega-Event in Hamburg mit einem eigenen Stand vor Ort und ich möchte euch hiermit meine Eindrücke erzählen!

Weiterlesen »
Keine weiteren Beiträge online
smenso Logo

Erstelle jetzt Deinen Workspace

14 Tage kostenlos und unverbindlich testen

.smenso.cloud